Schulter- Nackenschmerz

Der Schulter-Nackenschmerz ist einer der am häufigsten empfundenen Schmerzen in unserer Zeit. Fast jeder wird mindestens einmal in seinem Leben darunter leiden. Normalerweise wird ein Schmerz sich nach einigen Wochen von selbst zurückbilden. Bleibt er allerdings länger als zwölf Wochen bestehen, spricht man von einem chronischen Schmerz.


Warum ist der Schulter-Nackenbereich häufig betroffen?


Unsere Halswirbelsäule muss eine sehr große Bewegungsfreiheit gewähren, damit wir uns zum Beispiel umsehen können, ohne den ganzen Körper dabei drehen zu müssen. Auch das gesammte Kopfgewicht lastet auf diesem mobilen System. Kommt es dann zu schnellen unkontrollierten Bewegungen oder müssen die Muskeln den Kopf lange Zeit in bestimmten Positionen halten, bilden sich schmerzhafte Verspannungen.


Ursachen für Schulter-Nackenschmerz:


  • Verspannungen der Muskulatur
  • Fehlstellungen der Wirbelsäule
  • Fehlhaltungen und damit Überbelastung
  • Unfälle
  • Zerrung durch unkontrollierte schnelle Bewegung
  • Fehlsichtigkeit
  • Bandscheibenvorfall in der Halswirbelsäule
  • Stress und seelische Überlastung
  • Andere Grunderkrankungen, wie zum Beispiel Fibromyalgie
  • Beckenfehlstellungen



Häufige Symptome bei Schulter-Nackenschmerzen:


  • Verspannungen
  • Bewegungseinschränkungen
  • Ausstrahlende Schmerzen zum Kopf, Arm, Hand, Brust oder Rücken
  • Konzentrationsschwäche
  • Innere Unruhe


Wie kann die Physiotherapie helfen?


Je nachdem wie der Schulter-Nackenschmerz entsteht, gibt es verschiedene Ansätze diesen physiotherapeutisch zu behandeln. Häufig liegt eine Kombination von schmerzhafter Muskelverhärtung, leichten Fehlstellung der Wirbelsäule und muskulären Dysbalancen vor. Deshalb setzt sich die Physiotherapie zusammen aus:


  • Manueller Therapie
  • Physikalischer Therapie (Fango, heiße Rolle, Heißluft)
  • Massage
  • Krankengymnastik am Gerät
  • Stabilisierende Übungen